Kleiderbasar bei SDN

„Ich bin nun seit zwei Jahren im BeWo-Rat und der Kleiderbasar war mir seit Beginn eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich sehr, dass wir das Projekt verwirklichen konnten.

Viele Klient*innen können sich gute Kleidung nicht kaufen; das Geld fehlt einfach. Und da ist es klasse, dass wir einen Ort gefunden haben, an dem getragene Kleidung aufbewahrt und weitergegeben wird.

Gut erhaltene Kleidung weiterzugeben, bedeutet auch Nachhaltigkeit. Es scheint mir zurzeit wichtig zu sein, dass wir dazu beitragen, Rohstoffe zu schonen. Es ist doch alles da….

Die Planung des Kleiderbasars fiel in die Corona-Zeit. Wir haben hin und her überlegt, haben uns Räume in der Zeche Lohberg angeschaut und das Hofzimmer in Wesel auf seine Eignung geprüft. Doch es wurde kälter und kälter und die Orte waren einfach nicht dafür gemacht. Allen war klar, dass der Kleiderbasar die Möglichkeit bieten muss, sich ein wenig aufzuhalten, eine Tasse Kaffee zu trinken und genüsslich die Kleidung anzuschauen und anzuprobieren.

Da kam uns die Idee des Kellers in Wesel. Der war vorher ein wenig chaotisch, eine Rumpelkammer für Möbel, Tische, Stühle und sonstigem. Wir haben aufgeräumt, weggeschmissen und ein Konzept entwickelt, damit es gut sortiert ist und die verschiedenen Größen ausreichend Platz finden.

Wir haben auch viel darüber gesprochen, ob für die Kleidung Geld gezahlt werden muss und wie viele Kleidungsstücke mitgenommen werden können. Wir haben ja das Ziel, dass möglichst viele Klient*innen etwas Schönes für sich finden. Die Regeln lauten jetzt: Jede Klient*in kann den Kleiderbasar einmal im Monat besuchen, kann sich maximal fünf Kleidungsstücke mitnehmen und zahlt pro Stück 50 Cent. Das fanden wir okay.

Im November 2020 wurde er eröffnet und die Resonanz ist gut. Klient*innen können allein mit ihrer Fachkraft den Kleiderbasar besuchen und haben dann eine Stunde Zeit, sich umzuschauen. Mittlerweile haben schon 180 Kleidungsstücke den Besitzer gewechselt.

Ich möchte mich an dieser Stelle – auch im Namen des BeWo-Rates - bei allen bedanken, die mitgewirkt haben: Danke an die anderen Klient*innen, die aufgebaut und geräumt haben; danke an die BeWo-Kräfte, die mit uns geplant und nachgedacht haben; danke an die Verwaltung, die uns bei allen Fragen geholfen hat und danke an SDN, dass der Kleiderbasar insgesamt ermöglicht wurde.

Denn das ist für mich BeWo: Neue Möglichkeiten schaffen, neue Räume und andere dafür zu begeistern. Mich macht die Arbeit am Projekt froh und ich bin auch ein kleines bisschen stolz, wie tolle Ideen unser BeWo-Rat so hat.“

 

Zurück